.
Unser Sponsorenclub:
 

Aktuelles vom Fischereiverein-Roth

 „Pokalfischen an der Schwarzach in Mettendorf

Am Samstag den 25.05.2019 lud der FV-Roth erneut zum jährlichen Pokalfischen,

dieses Mal an der Schwarzach in Mettendorf. Obwohl das Wasser in der Schwarzach in den Tagen vor dem Pokalfischen deutlich anstieg,

war der Wasserstand zum Startschuss doch schon wieder auf normalem Niveau. Den Fischen schien das leider nicht

sonderlich zu gefallen, so waren die Fangergebnisse trotz guter Teilnehmerzahlen nur mäßig.

Gegen ca. 12:30 Uhr am Sonntag konnten, nach einführender Begrüßung durch den Ehrenvorsitzenden Josef Wechsler, schließlich die Preise für die glücklichen Gewinner ausgegeben werden.

Den Pokal ergatterte dieses Jahr Bernhard Ochsenkühn mit einem Aal von 12,05 Punkten. Die Plätze zwei bis fünf gingen an:

– Markus Herbst (Aal, 11,06 Punkte)
– Johann Raum (Aal, 10,58 Punkte)
– Vincent Geiger (Karpfen, 10,43 Punkte)
– Karl Fleischmann (Karpfen, 9,74 Punkte)

Insgesamt betrug das Gesamtgewicht der zum Wiegen gebrachten Fische 19,38 kg.

Für die Versorgung war auch gesorgt. Mittags wurden Brautwürste mit Kraut angeboten, zum anschließenden Kaffee gab es noch Kuchen. Gegen 13:30 Uhr begann dann au schon der Abbau und so wurde ein weiteres Erfolgreiches Pokalfischen abgeschlossen.

Viel Dank gilt allen Helfern und Teilnehmern. Insbesondere den Familien Kriegbaum und Meier für die ausgezeichnete Versorgung.

Herzlichen Glückwünsch allen Gewinnern und weiterhin ein ordentliches Petri Heil!

Redaktioneller Beitrag Franz Stanka Fischereiverein Roth und Umgebung e.V.

Bilder jetzt ansehen

 „Filetierkurs für Vereinsmitglieder am 27. April 2019

Um die Kenntnisse unserer Vereinsmitglieder bezüglich der Fischzubereitung zu erweitern, boten wir erstmalig einen Filetierkurs für Karpfen und Forelle an.

Aufgrund der hohen Anzahl von Anmeldungen mussten wir an dem Samstag zwei Kurse durchführen.

Dies erforderte höchsten Einsatz und Konzentration, sowohl der Teilnehmer als auch der Spezialisten die ganztägig im Einsatz waren.

Von unseren Spezialisten im Fischzerlegen wurden verschiedene Techniken zum Karpfenteilen und Filetieren, sowie das „schnelle Filetieren“ einer Forelle im praktischen Beispiel erst einmal gezeigt.

Nach etwas zurückhaltenden Beginn der Teilnehmer ging es dann richtig los.

Jeder sollte und konnte selbst Fische filetieren und zerteilen. Unter fachgerechter Anleitung wurden selbst Anfänger zu begeisterten Teilnehmern und schafften es nach kurzer Zeit die Karpfen ordentlich zu teilen und ohne großen Verschnitt zu filetieren.

Selbst der manuelle Grätenschnitt, um den Fisch gefühlt grätenfrei genießen zu können, wurde auf Wunsch etlichen Teilnehmern beigebracht.

Sämtliche Fische wurden küchenfertig vorbereitet und verwertet.

Zum Abschluss gab es noch Hochglanzanleitungen zum richtigen Filetieren, die uns die Zeitschrift Blinker freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Die Feststellungen der Teilnehmer:
„Heute habe ich viel dazugelernt“ – „Endlich weiß ich, wie man einen Karpfen ordentlich teilt“ – „Die Anleitung war fachlich top“ – „Ein super Kurs mit Beantwortung meiner Fragen und praktischer Anleitung auch bei kleinen Details“ – „Wann macht Ihr einen Fischkochkurs oder einen Fischräucherkurs?“

Auch für uns war dies ein Super Tag, der mit sehr vielen positiven Resonanzen und dem Wunsch nach weiteren Veranstaltungen dieser Art endete.

An dieser Stelle gilt mein Dank unseren Spezialisten, Josef Wechsler, Klaus Gräfensteiner, Walter Felsner, Stefan Müller, Michael List und Jochen Klinger für deren fachgerechte Anleitung, sowie meinen Vorstandskollegen Robert Hofmann und Günter Ittner für die Top Organisation und Irene Raschke für die Verpflegung.

Ein besonderer Dank geht an Michael List, der uns mit Kaffee versorgt und sein Schlachthaus zur Verfügung gestellt hat.

Redaktioneller Beitrag Gerd Hofmann Fischereiverein Roth und Umgebung e.V.

Bilder jetzt ansehen

 „Jugendtermin „Karpfen, Schleie, Aal an der Rednitz“ am 14.04.2019“

Zur Mittagszeit trafen sich neun Jugendfischer und vier Betreuer an der Rednitz bei Pfaffenhofen und ließen es sich nicht nehmen bei sehr schönen Angelwetter an diesen Termin teilzuzunehmen.

Leider bei einem mäßigen Fangergebnis von nur drei Karpfen.

Der Pokal für den schwersten Fisch ging diesesmal an Jugendfischer Vincent mit einem Karpfen der 3.210 Gramm wog.
Glückwunsch und Petri Heil!

Gegen 19:00 Uhr wurde das Jugendfischen beendet.

Danke an alle Teilnehmer und Betreuer.

Redaktioneller Beitrag Franz Stanka Fischereiverein Roth und Umgebung e.V.

„Anfischen der Fischerjugend an der Lösmühle am 24. März 2019″

Bei strahlendem Sonnenschein fand unser diesjähriges Anfischen der Fischerjugend statt. Es dauerte nicht lange da konnte auch schon der erste Spiegler gelandet werden. Bei Grillfleisch und Bratwürste ließen es sich die Teilnehmer über Mittag gut gehen.

Jugendleiter nebst Betreuer hatten alle Hände voll zu tun, um sämtliche Teilnehmer satt zu bringen.
Am Ende zeigten sich alle rundum zufrieden. Keine einzige Semmel und kein Grillfleisch blieb übrig

Ein gelungener Angeltag auf ganzer Linie, an dem zwanzig Jugend- und ein Schnupperfischer sowie zahlreiche Betreuer anwesend waren.

Zum Abwiegen wurden dreißig Karpfen und ein Giebel gebracht.

Den Tagespokal erhielt Jugendfischer Yannik mit einem Karpfen der 2.560 Gramm auf die Waage brachte.

Danke für die gute Teilnahme an alle Jugendlichen und das Jugendleiterteam sowie die Betreuer.

Redaktioneller Beitrag Gerd Hofmann Fischereiverein Roth und Umgebung e.V.

Bilder jetzt ansehen

Jahreshauptversammlung 2019„Fischereiverein Roth und Umgebung e.V. – Jahreshauptversammlung 2019“

Am Freitag den 15.03.2019 begrüßte der 1. Vorsitzende Gerd Hofmann die zahlreich erschienenen Mitglieder in der Location „Auf Draht“ in Roth.
„Was für eine super Truppe“ sollte das Motto des Abends werden. Nach einem sehr arbeitsreichen und gleichermaßen erfolgreichen Jahr war eine solche Aussage auch gerechtfertigt.
Neben den zahlreichen vereinsinternen Arbeiten, wie zum Beispiel Gewässerpflege, Fischaufzucht, Jugendarbeit, richtete der FV-Roth im vergangenen Jahr auch sein 90. Jubiläum aus. Das dieser Termin mit dem traditionellen Fischerfest und der Teilnahme am Altstadtfest zusammenfiel machte es für die Helfer und Helferinnen nicht leichter. Nichts desto trotz wurde dieses große Festwochenende souverän von den Vereinsmitgliedern gestemmt. „Wir haben ein sehr gutes Bild abgegeben“, diese Geschlossenheit macht Gerd Hofmann stolz.
„Aber wir können nicht nur feiern, wir stehen auch zu unserer Verantwortung. Das Fischereiwesen besteht zumal zu einem großen Teil aus der Hege und Pflege der Gewässer, die uns überlassen sind. Dieser Pflicht Jahr für Jahr nachzukommen und vor allem mehr als das Minimum zu tun, ist eine Leistung des FV-Roths, auf die sämtliche Mitglieder stolz sein können.
So hat sich der FV-Roth in den kommenden Jahren zum Ziel gesetzt in großem Rahmen die Renaturierung seiner Gewässer voranzutreiben. So werden mehr attraktive Lebensräume und Laichplätze geschaffen.
Durch Aktionen wie dieser und dem Besatz von Fischarten, die im heimischen Raum leider selten geworden sind, beweist der Verein immer wieder aufs Neue, dass ihm das Thema Naturschutz und Artenerhalt eine große Verantwortung ist die ernst genommen wird.
Mit so viel Blick auf die Zukunft unserer Natur und Gewässer darf natürlich nicht der Weg mit den Menschen vergessen werden, der schon zurückgelegt wurde. Aus diesem Grund wurden Vereinsmitglieder für ihre langjährige Treue geehrt:

  • 25 Jahre im Verein sind: Nagel Bastian, Schorsack Heinrich, Nowak Johann, Hefele Karl, Ziegler Werner
  • 40 Jahre im Verein sind: Hesslinger Erich, Gluch Herbert, Kessler Michael, Hofmeier Reiner
  • 50 Jahre im Verein sind: Frieser Tassilo, Heider Werner
  • 60 Jahre im Verein sind: Nowak Walter
  • Fischerkönig 2018: Jagott Robin
  • Jugendfischerkönig 2018: Schneider Raziel
  • Pokalsieger 2018: Hofbeck Michael

Ein besonderer Dank galt aber Robert Hofmann, der fast rund um die Uhr für den Verein da ist, sowie Günther und Irene Ittner, die den Verein bei den geselligen Veranstaltungen mit Leben füllen.
Nach den Ehrungen und gemeinsamen Erinnerungsfoto ging es über zum fachlichen Teil.
Den Anfang machte der Vereinskassier Heinz Gundel. Er bedankte sich bei Christina Schweiger die sich kurzfristig bereiterklärt hat bei der Kasse mit zu helfen. „Die aktuelle Bilanz des Vereins sei wie geplant ausgefallen“, was auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde.
Robert Hofmann stellte seinen Bericht über die Fangstatistiken der Verbands- und Vereinsgewässer vor. Erst durch die Umrechnung in Marktpreise fällt auf, wie erfolgreich die Angler des Vereins sind. Im oberen 5-stelligen Bereich liegt der Wert der Fische, die durch unsere Mitglieder im letzten Jahr an Land geholt wurde. Nach diesem belustigenden Rechenspiel wurde noch auf die Zuchtergebnisse eingegangen. Trotz der Beeinträchtigung durch die Witterung und Fischräuber lässt sich auch dieses Ergebnis sehen. Zu guter Letzt freute er sich mitteilen zu können, dass auch wie schon im Vorjahr, der Besatz mit seltenen Fischarten wie Nase und Barbe fortgeführt wird.
Keine so guten Nachrichten hatte Robert Ittner bei seinem Bericht über anstehende und durchgeführte Baumaßnahmen. Durch Biber und Bisam sind an mehreren Stellen gefährliche Löcher und Schwächungen der Dämme und Uferbereiche entstanden, die im Jahr 2019 einige zusätzliche Arbeiten hervorrufen.
Kaum unentschuldigte Fehltage, ein unglaublicher Zusammenhalt und viele Mitglieder die mehr Stunden geleistet haben als nötig. So positiv fiel der Bericht von Gerd Hofmann über die geleisteten Arbeitsstunden aus. Auch hier war das Motto „eine super Truppe“ klar zu erkennen.
Jahreshauptversammlung 2019
Fortgeführt wurde das Motto im Anschluss von Markus Schmidt und Bernhard Ochsenkühn bei Ihrem Bericht über die Fischerjugend. Unzählige gut besuchte Veranstaltungen beweisen das die Fischerei bei der Jugend auch heute noch ankommt. Besonders wenn ein so hervorragendes Angebot wie im FV-Roth besteht.
Dieses Angebot des Fischereiverein Roth wurde dann noch von Ausbildungsleiter Manfred Herter ergänzt, der über seine Arbeit zum jährlich stattfindenden Kurs zum Fischereischein berichtete. Hier macht sich der Fischereiverein Roth auch über die Stadtgrenzen hinaus einen sehr guten Namen.
Um den Abend abzuschließen übernahm abermals Gerd Hofmann das Mikrofon. Nach einigen kurzen Schlussworten und einem kräftigen „Petri heil“ wurde die Sitzung geschlossen.

Redaktioneller Beitrag Franz Stanka Fischereiverein Roth und Umgebung e.V.

Bilder jetzt ansehen